Handreichungen für den Anfänger

Beim Arbeiten mit dem Schwenkarm-Beutenbock.

Schritt für  Schritt (wird noch überarbeitet) Betriebsweise mit Ablegerbildung

 

1.Aufstellung vor Ort

a) Ein möglichst ebenes windgeschütztes Gelände suchen. Die Morgensonne im Osten sollte darauf scheinen können, nicht jedoch die Mittagssonne.

b) Den Beutenbock auf der vorgesehenen Stelle platzieren, Schwenkarme zeigen nach Möglichkeit gen Osten.

c) Steine (Kacheln, Klinker etc.) unter die Beine schieben.

d) Mit Hilfe der Stellschrauben die Beine so weit ausrichten, dass der  Beutenbock zumindest in der Querrichtung (Nord- Südrichtung) genau waagerecht ist.

e) Die 2 Wirtschaftsvölker auf die Schwenkarme stellen. Das Flugloch weist gen Osten.

f) Beute für den Ableger vorbereiten:

-Boden und eine Zarge auf Pos.3 stellen

-Trennschied in der Mitte der Zarge positionieren

direkt links und rechts davon jeweils 3 Rähmchen mit Mittelwänden (zukünftig nur Mittelwände genannt) einhängen

-Eine 2.Zarge mit Mittelwänden und Rähmchen mit Waben (nur noch Waben genannt) im Wechsel befüllen.  

 

2. Ableger bilden

Vergleiche auch mit Betriebsweisen am Anfang und Schwarmverhinderung

a) Leere Beute (mit einer Zarge) zwischen die Wirtschaftsvölker stellen.

b) Eine Futterwabe kurz vor dem Schwarmtrieb aus dem  Wirtschaftsvolk nehmen und an die Außenwand der mittleren Zarge hängen.

c) Eine Brutwabe aus dem Wirtschaftsvolk nehmen und neben der Brutwabe platzieren.

d) Gleiches mit dem 2. Wirtschaftsvolk durchführen.

e) Jeweils aus dem Honigraum der beiden Wirtschaftsvölker eine "handvoll" Bienen entnehmen und in die Ableger schütten.

f) Die Beuten wieder verschließen.

 

3) Der Schwenk

d) Die geschröpften Völker um 180 Grad nach hinten schwenken.

e) Mit den Spannseilen arretieren.

f) 2-3 Wochen später den gleichen Schritt entgegengesetzt wiederholen.

3. Honig ernten

 3 Wochen nach dem ersten Schwenk könnte ev. schon der Honig geerntet werden

a) Überprüfen, ob die Honigwaben zumindest zu 2/3 verdeckelt sind.

b) Den Honigraum abheben und zur Seite stellen.

c) Die Waben entnehmen und Bienen abschütteln und abkehren.

d) jeweils eine Wabe ohne Bienen in eine Transportkiste hängen und bienendicht verschließen.

e) Waben ausschleudern.

f) Wassergehalt prüfen.

g) Bei beginnender Kristallisation den Honig rühren.

h) Abfüllen, etikettieren und dunkel, trocken und kühl lagern.

i) Dieser Vorgang kann bis Ende Juli wiederholt werden.